Kreidezähne

Unter Kreidezähnen versteht man eine Hypomineralisation, d.h. es werden zu wenige Mineralien im Zahnschmelz eingelagert. Die Ursache für Kreidezähne ist bisher noch unklar. Der Defekt ist schon beim Durchbrechen der Zähne vorhanden. Man spricht von einer Volkskrankheit, da bei unter Zwölfjährigen jedes vierte Kind betroffen ist. Für solche Patienten ist dies ein größeres Problem als Karies.

Kreidezähne erkennt man daran, dass sie anfangs fleckig sind und bräunlich oder weiß-cremefarben erscheinen. Ebenso können sich Furchen auf der Zahnoberfläche zeigen. Die Zähne sind meist porös und sind sehr empfindlich.  Mögliche Ursachen sind unter anderem eine Erkrankung der Mutter im letzten Schwangerschaftsviertel, Komplikationen bei der Geburt, Infektionskrankheiten, Antibiotika-Gaben, Windpocken und Vitamin-D-Mangel.

Ihr Zahnarzt am Galgenberg Dr. Nowroth und Team