Wundermittel Kaugummi

Nicht nur eine Anregung für das Gehirn und frischer Atem versprechen die Kaugummihersteller mit der Werbung Ihrer Produkte, diese sollen zudem unsere Zähne vor Parodontitis und Karies bewahren. Doch inwieweit kann man dieser Aussage Glauben schenken?

In der heutigen Gesellschaft gilt Kaugummi kauen schon fast zur Zahnpflege und gewinnt somit immer mehr an Popularität. Der Speichelfluss im Mund wird durch das Kaugummikauen gefördert, durch den Speichel wird Säure neutralisiert. Nach dem Essen entsteht nach ca. fünf bis zehn Minuten Zahnbelag. Während Bakterien beginnen diesen wieder abzubauen, entsteht eine Säure die den Zahn angreift. Das Kaugummi kauen verhindert die Entstehung von Säure im Mund und beugt somit in gewisser Hinsicht Karies vor. Dennoch ist zu beachten, dass das Kaugummi kauen niemals das klassische Zähneputzen ersetzen kann. Mindestens zweimal täglich sollte man zur Zahnpasta und Zahnbürste greifen und seine Zähne, wie auch die Zahnzwischenräume reinigen.

Kalzium und Fluorid sind zusätzliche Stoffe und in manchen Kaugummis enthalten. Diese haben eine vorbeugende Wirkung gegen Karies, da sie die Zähne remineralisieren.

Ihr Team der Zahnarztpraxis am Galgenberg Dr. Nowroth.